»Gesunde« Snacks

»Gesunde« Snacks, »gesunde« Lebensmittel … – ich kann es nicht mehr hören oder lesen. Was soll das sein? Und was muss ich mir unter dem Gegenteil – kranke Snacks und kranke Lebensmittel – vorstellen? Vera Lamberts und ich, wir haben uns ein paar Gedanken gemacht. Die Ergebnisse haben wir in den folgenden Abbildungen zusammentragen.

IMG_0929-copyrightBirnen

Nur um das klarzustellen: Es geht nicht um eine fundamentale Kritik an Ernährungsempfehlungen. Es geht zum einen um die Begrifflichkeit »gesund« und zum andern um die Anwendung des Begriffs auf einzelne Lebensmittel. Beides ergibt keinen Sinn und transportiert eine falsche Botschaft. Eine Ernährungsweise kann durchaus die Gesundheit erhalten, sie fördern oder ihr schaden. Die passenden Begriffe wären also gesunderhaltend, gesundheitsfördernd und gesundheitsschädigend und zwar angewendet auf eine Ernährungsweise und nicht einzelne Lebensmittel. Gesundheitsfördernde Lebensmittel gibt es nicht, gesundheitsfördernde Ernährung durchaus.

Vernetzungsstelle Schulverpflegung Saarland

Im Rahmen des Nationalen Aktionsplans »IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung«, der vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) und dem Bundesministerium für Gesundheit ins Leben gerufen wurde, soll in jedem Bundesland eine Vernetzungsstelle Schulverpflegung eingerichtet werden. Die Vernetzungsstelle Schulverpflegung Saarland hat am 1. April 2009 bei der LandesArbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Saarland e.V. (LAGS) ihren Dienst aufgenommen. Gesteuert wird die Vernetzungsstelle durch die Ministerien Umwelt (MfU), Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales (MiJAGS), Bildung, Familie, Frauen und Kultur (MBFFK) und Inneres und Sport (MIS). Geleitet wird die Vernetzungsstelle von mir auf einer halben Stelle. Eine ganze Stelle wird noch eingerichtet – zum einen Teil beim MfU, zum andern Teil bei der LAGS. Zentrale Aufgabe der Vernetzungsstelle ist die verbindliche Einführung der vom BMELV geförderten und der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) herausgegebenen »Qualitätsstandards für die Schulverpflegung« in Schulen mit Mittags- und Zwischenverpflegung und die Steigerung des Einsatzes regionaler und saisonaler Lebensmittel. Die Qualitätsstandards basieren auf optimiX®, dem Konzept der optimierten Mischkost vom Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund.